Leiter: Dr. Stephan Peeck

Gut zu sich selbst sein – Wie wir uns selbst annehmen und bejahen können

Dass es gut ist, „Ja“ zu sich selber zu sagen, das wissen wir alle. Umso merkwürdiger ist es, dass wir häufig so überkritisch und selbstverneinend mit uns umgehen.   Wie bloß  kann es uns gelingen, uns selbst anzunehmen? Wie können wir zu einem immer tieferen „Ja“ zu uns selbst finden? Was sind die Quellen aus denen heraus wir uns selbst bejahen können? Auf all diese Fragen sollen nicht lediglich theoretische Antworten gegeben werden, sondern der Vortrag wird sehr konkrete, praxiserprobte, anschauliche Antworten geben.

Datum: 05.04.2017 – Ort: Kloster Arenberg, Koblenz; Tel.: 0261/ 64010

homepage: www.kloster-arenberg.de – Anmeldung: direkt über das Kloster Arenberg

Refernt: Dr. Stephan Peeck

 

 

 

Vom Feind, der in uns selber sitzt

Wie wir immer mehr unser eigener Freund werden können

Immer wieder denken, fühlen, handeln wir gegen uns selbst. Häufig bemerken wir das noch nicht einmal, weil wir uns so sehr daran gewöhnt haben. Warum aber sind wir so häufig unser Feind anstatt unser Freund?

„Das kommt von früher“, sagen viele. Sicher, da ist etwas dran. Aber das ist nicht alles! Es gibt in jedem von uns eine Kraft, die nicht will, dass unser Leben gelingt, gleichsam einen „inneren Gegenspieler“.  Diese Energie in uns wird durch negative lebensgeschichtliche Erfahrungen zwar verstärkt. Sie wird durch sie aber nicht grundgelegt. Dieser „innere Gegenspieler“ ist ein mit dem Leben gegebenes Urphänomen.

In meinem Vortrag möchte ich zum einen zeigen, woher dieser Gegenspieler kommt, wie sein Zusammenspiel mit ungünstigen Kindheitserfahrungen aussieht und wie er sich im Lebensalltag äußert. Zum anderen möchte ich eine Vielzahl von praxiserprobten, konkreten Hilfen benennen, wie wir uns seinem Einfluss immer mehr entziehen können und den „inneren Freund“ in uns entdecken können.

Ort: VHS Mainz – Datum: 12.10.2017 – Beginn: 20.00 Uhr

- Anmeldung: direkt über die VHS Mainz: 06131/2625-0   – Referent: Dr. Stephan Peeck

 

 

 

Alte Verletzungen überwinden:

Wie alte Wunden heilen können

Wohl jeder von uns trägt alte, lebensgeschichtliche Verletzungen mit sich herum. Das können alte Verletzungen aus der Kinder- und Jugendzeit (verletztes inneres Kind) aber auch Blessuren aus der jüngeren Lebensgeschichte sein. Zuweilen beschweren diese „Altlasten“ unser Gemüt ein Stück zu sehr und verstellen uns den Zugang zu den Gefühlen der Freiheit, Leichtigkeit, Freude, des Lebensmuts, des Vertrauens und zu manch anderen positiven Gefühlen mehr. Wie können wir diese alten Verletzungen besser überwinden als bisher? Wie können wir uns von den negativen Spuren, die sie in unserem Gemüt hinterlassen haben mehr als bisher befreien oder sie sogar ganz hinter uns lassen. Auf diese Fragen will der Vortrag konkrete, praxiserprobte Antworten geben.

Ort: VHS Mainz – Datum: 02.11.2017 – Beginn: 20.00 Uhr

- Anmeldung: direkt über die VHS Mainz: 06131/2625-0   – Referent: Dr. Stephan Peeck