Leiter: Dr. Stephan Peeck

Allgemeines zu den Weiterbildungsseminaren in existenzanalytischer Logotherapie:

 

Die Weiterbildung in existenzanalytischer Logotherapie gliedert sich in zwei Teile.

 

Den ersten Teil stellt Logotherapie I (Grundbildung) dar. Er umfasst 400 Unterrichtsstunden. Dieser Teil gliedert sich wiederum in 3 Module: Menschenbild – Methodenlehre – Störungsbilder. Dieser Teil schließt mit einem Zertifikat der DGLE ab.

 

Logotherapie I führt in qualifizierter Weise in die Theorie und Praxis der Logotherapie ein und umfasst ebenfalls logotherapeutische Selbsterfahrung. Themenblöcke sind: Anthropologische Grundlagen der Logotherapie, Gesprächsführung (Einführung in die Methoden), Störungslehre, Selbsterfahrung, Logotherapie in der Praxis (zu den Inhalten im Einzelnen vgl. unten).

Der Kurs Logotherapie I stellt einen in sich sinnvoll geschlossenen Zusammenhang dar. Die in ihm erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten können in eine bereits bestehende berufliche Tätigkeit integriert werden, so dass diese Tätigkeit um die in Logotherapie I erworbenen logotherapeutischen Kompetenzen erweitert werden ( z.B. in der Tätigkeit als Sozialpädagoge, in der Sozialarbeit, Pfleger, Krankenschwester, Theologe in der Seelsorge, Arzt...)

Den zweiten Teil stellt Logotherapie II (Aufbaustudium) dar. Er vertieft die in Logotherapie I erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse speziell unter dem Blickwinkel der Gesprächspraxis. Logotherapie II umfasst ca. 300 Unterrichtsstunden. Der erfolgreiche Abschluss wird von der DGLE mit einem Zertifikat bestätigt.

Die Kurse Logotherapie I und II ergeben zusammen eine vollständige logotherapeutische Ausbildung. Sie ist dazu gedacht, in eine bereits bestehende berufliche Tätigkeit integriert zu werden. Sofern der Teilnehmer über die rechtlichen und inhaltlichen Voraussetzungen verfügt, eignen sich die Kurse Logotherapie I und II zusammen auch für die Integration in eine selbstständige therapeutische bzw. beraterische Tätigkeit. Beispiel: Ein selbstständiger Diplompsychologe oder Heilpraktiker, der mit dieser Ausbildung dann schwerpunktmäßig logotherapeutisch arbeitet.

 

Der erfolgreiche Abschluss des Kurses Logotherapie I ist die Voraussetzung für den Besuch des Aufbaustudiums Logotherapie II.